Infrarot – Wärmekabine

Positive Effekte für die Gesundheit!

Die infrarote Strahlungswärme ist der Sonnenwärme, ohne seine schädliche UV-Strahlung nachempfunden. Der Aufenthalt in der 40 °C warmen Kabine ist besonders angenehm und in vielerlei Hinsicht gesundheitsfördernd.

Infrarotenergie beeinflusst eine Vielzahl von Heilungsprozessen und wird schon seit Jahrzehnten erfolgreich in der Medizin eingesetzt. Der große Vorteil ist, dass diese Energieform nicht die Umgebungsluft, sondern direkt den menschlichen Körper erwärmt.

Die Infrarotwärme dringt unter die Hautoberfläche, regt den Blutkreislauf an und fördert auf diese Weise eine verstärkte Durchblutung der Haut, Bindegewebe, Muskulatur und Organe. Die Aktivierung des Stoffwechsels fördert den gezielten Abbau von Giftstoffen, setzt schmerzlindernde Botenstoffe frei und unterstützt das Immunsystem.

Die richtige Dosierung!

Eine ärztlich empfohlene Anwendungsdauer von 30 bis 45 Minuten wurde auf der Basis von allgemeinen Erfahrungswerten ermittelt. Doch das Wärmeempfinden ist bei den einzelnen Menschen unterschiedlich ausgeprägt. Daher unser Tipp: Hören Sie auf Ihren Körper, denn grundsätzlich gilt, dass Sie die Tiefenwärmeanwendung als angenehm empfinden. Das kann auch einen Aufenthalt von weniger als 30 Minuten beinhalten. Tasten Sie sich Schritt für Schritt an Ihre persönliche Wohlfühlzeit heran. 

  • Trinken Sie vor und nach Ihrer Wärmeanwendung am besten Mineralwasser. Der zusätzliche Verzehr von Obst trägt zur Normalisierung des Kalziumspiegels bei.
  • Ratsam ist eine sitzende Haltung, da sich die Infrarotwärme horizontal verbreitet.
  • Eine Dusche vor der Anwendung kann eine verstärkte Schweißbildung hervorrufen.
  • Nach Beendigung wickeln Sie sich in einen Bademantel oder ein Badetuch ein und lassen Ihren Körper ca. 5 Minuten regenerieren.
  • Abschließend ist eine lauwarme Dusche empfehlenswert.

Bei Fieber – also einer Körpertemperatur von über 38 ° C – sollten Sie die Kabine nicht nutzen. Auch bei akuten Entzündungen ist Vorsicht geboten.
Sprechen Sie im Zweifel mit Ihrem Arzt.